Umgebung von Yangon

Die Umgebung von Yangon
HTAUKKYAN KRIEGSGRÄBERFRIEDHOF
Ungefähr eine Stunde Fahrt nördlich von Yangons Stadtzentrum in Richtung Bago gibt es einen sehr gepflegten Friedhof mit 27.000 Kriegsgräbern der Alliierten vom 2. Weltkrieg.
Allerseelen wird am November 11 mit Hilfe der britischen Botschaft gefeiert.

ETHNISCHES DORF
Dieses ethnische Dorf wurde im Stadteil Takayta errichtet. Ungefähr 45 Minuten vom Stadtzentrum von Yangon enfernt auf dem Weg nach Syriam gelegen sieht man in diesem Dorf Häuser und Gegenstände von 8 verschiedlichen ethnischen Gruppen Myanmars und deren traditionelle Kostüme. Das Dorf ist ruhig gelegen und einen Besuch Wert, wenn Sie sich für die ethnischen Gruppen interessieren und einmal aus dem geschäftigen Yangon raus möchten. Besonders interessant ist dieses Dorf für Sie falls Sie keine Zeit haben, die ethnischen Gruppen während Ihres Besuchs im Land zu sehen.

SYRIAM & KYAUKTAN PAGODE
Syriam liegt etwas süd-östlich von Yangon und war im 17. Jahrhundert noch vor der portugiesischen Zeit ein wichtiger Hafen. Man kann Syriam in einem Tagesausflug von Yangon besichtigen. Eine jahrhunderte alte katholische Kirche, die nette Umgebung der Kyaik Khauk Pagode und die tausende Jahre alten Buddhastatuen der Kyaik Maw Wun Pagode sind lohnenswert. Die Kyauktan Pagode ist in der Mitte eines Flußes und kann mit kleinen Booten erreicht werden.

TWANTE (TWANTAY) TÖPFEREIEN
Twante ist eine Dorf westlich von Yangon, bekannt für dort hergestellte Töpferwaren. Am besten beginnen Sie Ihren Ausflug am frühen Morgen. Die Einheimischen in dieser Gegend verdienen ihren Lebensunterhalt mit Fischfang und Landwirtschaft. Man kann das Dorf auch mit Fahrradrikschas oder Pferdekarren erkunden. Die Fahrt forthin von Yangon dauert ca. 1½ Stunden. Dazu muss man den Fluß in Yangon mit dem Boot überqueren und dan über eine holprige Straße nach Twante fahren. Alternativ können Sie auch von Yangon mit dem Schiff nach Twante fahren.
Mittlerweile gibt es eine Brücke nach Twante, von der Innenstadt in Yangon ist es aber ein langer Weg.

Ein privates Boot (RV Mahaythi) bietet ein Paketarrangement zwischen Yangon und Twante an.

Gäste können mit diesem neuen Boot fahren und in Twante Besichtigungen mit der Rikscha oder mit der Pferdekutsche machen und dann mit dem Boot nach Yangon zurückkehren.

Das Boot sollte zwischen Oktober und April täglich fahren, wenn es genug Nachfrage gibt. Mittagessen wird an Bord gereicht.
Die Töpfereien wurden durch den Zyklon Nargis im Mai 2008 erheblich beschädigt, wurden aber bereits kurz danach wieder repariert.

HLAWGA WILDPARK
Der Hlawga Wildpark liegt auf dem Weg nach Bago, ungefähr 1 Stunde nördlich von Yangon nach dem Kriegsgräberfriedhof. Es ist ein netter Wildpark mit einem See. Sie können Affen und Vögel und einen kleinen Zoo sehen. Besonders an den Wochenenden und Feiertagen ist der Park ein bei Yangons Bewohnern beliebtes Ausflugsziel für ein Picknick.