Tips & Hinwise

Banken

Alle Banken auch die ausländischen-wurden 1963 verstaatlicht. Die Öffnugszeiten: wochentags 10.00 – 14.00 Uhr und samstags 10.00-12.00 Uhr. Ausserhalb der Geschäftszeiten können Sie in allen grösseren Hotels offiziell Geld wechsein, jedoch sind die Wechselkurse meist recht ungüstig.

Devisen

WICHTIG: Einheimische Währug ist der Kyat, er wind unterteil in Pyas. 1 Kyat (Ks)=100 Pyas. Der offizielle Wechselkurs ist 6 Kyat= 1 US$. Kyat dürfen wder ein-noch ausgeführt werden. CHF und EUR können NICHT getauscht werden, ebenfalls ist es nicht möglich Traveller Schecks einzulösen. Wir raten Ihhen daher unbedingt zur Mitnahme von Bargeld in US$ (vortzugsweise in kleinen Scheinen). Der Wecheselkurs an den Flughäfen in Yangon und Mandalay ist sehr ungünstig, wir empfehlen Ihnen daher bei einem so genannten, “Money Changer” zu wechsein, wo Sie einen weitatus besseren Kurs als an den offiziellen Stellen erhalten. Ihr Reiseleister wird Ihnen entsprechend behliflich sein.

Achtung: Kreditkarten werden in Burma nicht akzeptiert.

Diplomatic Vertretung

Konsulat in Yangon – derzeit vakant. Zuständig ist die Vertretung in Thailand: Embassy of Switzerland, 35 North Wireless Road, Bangkok, 10330, Thailand, Telefon + 662 253 01 56-60.

Einreiseformalitäten

Beschuer Burmas müssen einen gültigen Reisepass und ein Visum besitzen. Das Visum erhalten Sie in jeder ausländischen Vetretung Burmas, für Schweizer Bürger ist das Generalkonsulat in Genf zustäandig. Die Gültigkeitsdauer des Touristenvismus beträgt 3 Monate ab dem datum des Stempelse für einen Aufenthalt in Burma von 28 Tagen. Für die Ausstellung des Visums wird ein gültiger Reisepass (mindestens noch 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig), 3 Antragsformulare, 3 aktuelle Passtotos sowie eine Bestätigung des durchführenden Reiseorganisators in Burma benötigt. Visagebhühren CHF 30-pro Person (Stand Aug 2007). Weitere Infos erhalten Sien auch unter: http://www.myanmarstravel.org

Elektriztät

Wo es sie gibt: 220 Volt, 5 Herz. Es kann immer wieder zu kurzen Stromschwankungen bzw. Ausfällen kommen.

Fotoausrüstrung

Falls Sie nicht digital fotografierenm, solten Sie auf alle Fälle genügend Filme und Batterien mitnehmen, daoffiziell keine Flime eingeführt verkauft werden. Manchmal bekommt man welche im Diplomatic Store. Auf dem Nachtmarkt werden auch Filme angeboten, die aber meist schon zu alt sind. Besonders in den Entwicklungsländern sing immer noch leistugsstarke Röntgenkontrollgeräte im Einsattz. Führen Sie deshalb 1r Filmmaterial grundsätzlich im Handgepäck mit. Zusätzlich können Sie die Filme in dem sog. “Film-Shielf” schützen (ca. Fr. 30-in Fotofahgeschäften erhälitich).

Gesundheit

Impfungen und Tabletten sind ein wertvoller Schutz gegen einige infektionskrankheiten, sie sind aber kein Ersatz für Hygiene, Vernuft und Vorsicht. Seien Sie besonders vorsichtig bei Trinkwasser. kein Ersatz für Hygiene, Vernunft und Vorsicht. Seien Sie besonders vorsichtig bei Trinkwasser. Verwenden Sie zum Trinken und auch zum Zähneputzen nur in Flachen abgefülites oder selbst desintiziertes Wassar (z.B. mit Micrpur), abgekochtes Wasser oder Tee. Nicht abgekochtes Wasser, z.B. auch Eiswürfel und Speiseeis, können gefährilch sein. Meiden Sie rohe Milch, Salate, und ungeschäaltes Obst. Fische, Krebse und andere tierische Lebensmittel müssen vollstädig durchgebraten oder gar gekocht sein. Zum Schutz gegen Insektenstiche sind lange Hosen, Hemden mit langen Ärmein und geschlossense Schuhe, sowie Mückenschutzmittel zum Einreiben emptohlen. Nachs schützen Sie sich am besten durch ein Moskitonetz oder durch Verbrennen von sog. “Coils” (Mückenspiralen). Der Boden sollte nie mit nackten Füssen betreten werden.

Handgepäck und Sicherheitsbestimmungen

Bei allen Fluggesellschaften beträgt das Freigepäck in der Economyklasse 20 kg. Zusätzlich ist pro Person ein Handgepäck (ca. 7 kg, Masse 45×15 cm) und eine Kamera-/Fototasche bzw. eine Damenhandtasche erlaubt. Bitte nehmen Sie keine sitzen Gegenstände wie Feilen, Sackmesser etc. in 1hr Handgepäck, diese sind nur im Koffer zugelassen. Flüssige und gelartige Produkte, wie z.B. Pflege-und Kosmetikartikel, sind im Handgepäck gestattet, sofern sie den folgenden Bestimmungen entsprechen: Sie dürfen bis zu 100 ml fassen (es gilt die aufgedruckte Höchstfüllmenge). Alle einzeinen Behältnisse müssen vollständig in einem transparenten, wieder verschliessbaren Plastikbeutel mit max. einem Liter fassungsvermögen transportiert werden. Je ein Beutel pro Person. Medikamente und Speziainahrung (z. B. Babynahrung), die während des Fluges an Bord benötigt werden, können ausserhalb des Plastikbeutels transportiert werden. Diese Artikel müssen ebenfalls an der Sicherheitskontrole vorgelegt werden.

Artikel und Beutel, die den Massagaben nicht entsprechen, dürfen nicht mit an Bord genommen werden, können aber im aufzugebenden Gepäck verstaut werden. Duty Free Artikel, die an Flughäfen oder an Bord eines Flugzeuges erworben wurden, dürfen in einer versiegelten Tüte mitgeführt werden, sofern ein Kaufbeleg vom selben Tag vorliegt. Die versiegelung der Artikel wird von der Verkaufasstelle vorgenommen.

Impfungen

Derzeit sind von der nationalen Gesudheitsbehörde in Burma keine Impfungen vorgeschrieben, sofern man nicht aus einem Epidemiegebiet komt. Das Malariarisiko variiert je nach Gabiet, es wird auf jeben Fall empfohlen, sich gegen Mückenstiche zu schützen. Für aktuelle Informationen weden Sie sich bitte an ein. Tropeninstitut oder Sie erhalten auch Informationen.

Kleidung

Zu empfenhlen ist eine leichte, gut waschbare Somerkleidung aus Baumwolle. Tragen Sie keine kurzen Hosen und Miniröcke. In der kühleren Jahreszeit brauucht man am Abend manchmal eine Jacke. Für Berfaufenthalte empfehlen wir leichte Wollsachen. Plastiksadalen sind praktisch in der Regenzeit und beim Besuch der vielen Pagoden, da man davor immer die Schuhe ausziehen muss. Denken Sie auch an einen Sonnenschutz (Sonnenbrille, Sonnencreme, Kopfbedeckung) und an einen Regenschutz. Ein Schrim ist nützlicher als ein Regenumhang, da man im Plastik sehr schnell schwitzt.

Post

Das Hauptopostamt ist in Yangon, Strand Road, gleich in der Nähe vom Strand Hotel. Öffungszeiten: Mo-Fr 09.30-16.00 Uhr, Sa 09:30 – 12.30 Uhr, an Sonn-und Feiertagen geschlossen. Die Post nach Europa geht jeden Montag und Freitag ab.

Reisezeit/Klima

Die angenehmste Reisezeit dürfe von November bis Febrauar sein. Aber auch in der Regenzeit ist es erträglich. In Mandalay trifft man auch während der Regenzeit oftmals einen strahlend blauen Himmel an. im Süden sind diese Tage während der Regenzeit trüber und von Schauern unterbrochen. Die unangenehmste Zeit ist vor Beginn des Monsus im März und Anfang Mai, da es dann sehr heiss ist.

Telefon und Telgramme

Internationale Gespräche aus Burma sind möglich, aber teurer (ca. 8-10 US $ pro Minute!) Ausserdem kann es vorkommen, dass mn einen ganzen Tag warten muss. Mobiltelefone funktioneren nicht!

Trinkgeld

In den grössen Hotels wird 10% Bedienung auf die Rechnug gesetzt. Zusätzliche Trinkgleder sind üblich. Gepäckträger erhalten ca. 1 K pro Gepäackstück. Auch Taxifahrer erwarten für besonders lange fahrten ein Trinkgled. Ais Anhaltspunkt für ihren Chauffeur während der Rundreise mögenca. US $ 1-3 am Tag gelten, für ihren Reiseleiter, der Sie auf der gesamten Reiser begleitet ca. US $ 3-5 pro Tag. Natürlich liegt die Höhe des Trinkgeldes ganz in ihrem persönlichen Errnessen, dies soll nur als Richtinie gelten.

Taxis

Taxis stehen in der Regel vor Hotels und im Stadtzentrum. Sie kosten abends mehr. Bei einer Anmietung für einen ganzen Tag ist es billiger.

Zoll

Touristen dürfen zollfrei 200 Zigaretten, 50 Zigarren oder 80 Unzen Tabak sowie 1 Liter Spirtuosen und einen halben Liter Eau de Cologne oder Parfüm einführen. Bei der Einreise ist ein Zolformular auszufüllen, auf dem man alle persönlichen Gengestände wie Fotoapparat, Tonbagerät, Schmuck usw. deklarieren muss. Bei der Ausreise muss man das Duplikat wieder vorlegen, um zu beweisen,dass man nichts auf dem Schwarzmarkt verkauft hat. Antiquitäten, Buddha-Fuguren and Bindnisse dürfen nicht ausgeführt werden.Dasselbe gilt für Edelesteine, soweit sie nicht offiziell im Diplomatic- Store order anderen staatichen Stellen erworben wurden. Gegenstände des Kunsthandwerks dürfen ausgeführt werden. Die Formalitäten bei der Ein-und Ausreise sind zeitraubend und ermüdend, die Gepäckkontrollen intensiv. Man sollte auf kenien Fall sein Zoll-und Devisenformular verlieren, da es sont bei der Ausreise Schwierigkeiten gibt. Antiquitäten (älter als 70 Jahre) düfen nicht ausgeführt werden. Die Zollbeamten nehmen es sehr genau!

Zur Beachtung:

Das burmesische Reisebüro gestaltet jeweils da Program, welches definitive erst bei Ankunft der Gäste in Yangon vorgelegt wird. Daher können Reihenfolge des Progrmmablufs sowie die Transportmittel variieren. Rückvergütungen für evtl, ausfallende Besichtigugen sind leider nicht möglich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *